Augenklinik

Hinweise für Ärzte

Zur Augenklinik mit einer Station gehören insgesamt 30 Betten.

Einweisung

Wenn Sie als niedergelassener Arzt Ihren Patienten in unsere Klinik einweisen möchten, stehen wir Ihnen gerne telefonisch für eine Terminvereinbarung zur Verfügung.
Bitte wenden Sie sich an die 0621 503-3050.
Für Notfalleinweisungen nach 16:00 Uhr erreichen Sie uns über 0621 503-3410.
Sie können Patienten jederzeit auch per Fax anmelden. Bitte benutzen Sie dazu unser Anmeldeformular.

Hier finden Sie Informationen zum Klinischen Studienzentrum der Augenklinik.

Spezialambulanzen

  • erweiterte Netzhaut-/ Aderhautdiagnostik durch Fluoreszenz-/ und Indocyaningrün-Angiographie (FLA/ ICG)
  • hochauflösende okulare Kohärenztomographie (HD-OCT)
  • Elektrophysiologie (VEP, ERG, EOG)
  • hochauflösende Ultraschalluntersuchung
  • Kontaktlinsenanpassung
  • differenzierte Tränenfilmdiagnostik

Therapeutische Angebote

  • Netzhaut-/Glaskörper-Chirurgie u.a. bei epiretinaler Gliose, Diabetes mellitus oder entzündlichen Netzhauterkrankungen
  • Behandlung der altersbedingten Makuladegeneration (AMD)
  • Laserbehandlung bei peripherer Netzhautdegeneration
  • Operation von Netzhautablösungen
  • Therapie und interdisziplinäre Diagnostik bei retinalen Gefäßverschlüssen
  • Phakoemulsifikation und Implantation asphärischer Faltlinsen in Kleinschnitt-Technik mit Anästhesiestandby
  • Sekundärimplantation spezieller Intraokularlinsen (Iris- oder Sklera-fixierte IOL, Irisblenden-IOL, etc.)
  • Rekonstruierende Eingriffe nach Bulbustrauma
  • Chirurgische Therapie des Glaukoms (Viscokanalostomie, Trabekulektomie, Cyclophotokoagulation, etc.)
  • Hornhaut-Transplantation
  • Implantation von intraokularen Kontaktlinsen (ICL) bei extremer Fehlsichtigkeit
  • Excimer-Laser-Behandlung (LASIK) von Kurzsichtigkeit, Übersichtigkeit und Stabsichtigkeit
  • Anpassung vergrößernder Sehhilfen einschließlich elektronischer Fernsehlesegeräte
  • Behandlung von Bindehaut-, Tränenwegs- und Liderkrankungen
  • Endoskopische Tränenwegschirurgie und komplexe lidchirurgische Eingriffe
  • Sehschule bei Augenmotilitätsstörungen

Information zur Therapie und Management retinaler Gefäßverschlüsse finden Sie hier.

Klinisches Studienzentrum der Augenklinik

Das Klinische Studienzentrum der Augenklinik Ludwigshafen wurde im Mai 2008 gegründet. Der Aufbau erfolgte durch eine Kooperation mit dem interdisziplinären Zentrum für Klinische Studien Mainz (IZKS Mainz: www.izks-mainz.de) im Rahmen einer Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Zudem besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Klinischen Studienzentrum der Augenklinik der Universitätsmedizin Mainz (Chefarzt: Prof. Dr. Norbert Pfeiffer). Durch diese Kooperationen wird klinische Forschung in der Augenklinik gemäß der europäischen und internationalen Richtlinien für klinische Studien in höchster Qualität gewährleistet. Es werden sowohl eigene wissenschaftlich initiierte Projekte (Investigator Initiated Trials) als auch industriell geförderte multizentrische, klinische Studien durchgeführt.

Ziele des Studienzentrums:

  • Fortschritt und Verbesserung der klinischen Forschung in der Augenheilkunde
  • professionelle Planung und Durchführung von wissenschaftlich initiierten und industriell initiierten klinischen Studien (national und international)
  • Einwerbung von Drittmitteln zur Studienfinanzierung (Bundesministerium für Bildung und Forschung, Deutsch Forschungsgemeinschaft, Europäische Union, Stiftungen, Pharmaindustrie)
  • Einhalten der Regeln guter klinischer Praxis: Die Gute Klinische Praxis (GCP, Good Clinical Practice) ist ein internationaler ethischer und wissenschaftlicher Standard für Planung, Durchführung, Dokumentation und Berichterstattung von klinischen Prüfungen am Menschen
  • Netzwerkbildung mit anderen Studienzentren (ophtalmologisch und interdisziplinär)
  • Netzwerkbildung mit niedergelassenen Augenärzten
  • Training und Fortbildung von Mitarbeitern

Derzeitige Projekte und klinische Studien:

NAION: Drittmittelgeförderte, nicht interventionelle Studie zum Auftreten einer nichtarteriitischen anterioren ischämischen Optikusneuropathie (NAION) bei Einnahme spezieller Bedarfsmedikation
RABAMES: Interventionelle Vergleichsstudie der Therapie eines Macula-Ödems infolge eines Venenastverschlusses.
SUMANA: Subretinale Injektion von Pegatanib (Macugen) bei Therapieversagern nach intravitrealer Anti-VEGF Therapie der feuchten altersbedingten Maculadegeneration
GALILEO: Drittmittelgeförderte Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit von VEGF Trap-Eye bei Macula-Ödem infolge eines Zentralvenenverschlusses
VIVID-DME: Drittmittelgeförderte Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit von VEGF Trap-Eye bei diabetischem Macula-Ödem
COMRADE B: Drittmittelgeförderte Vergleichsstudie von Wirksamkeit und Sicherheit intravitrealer Injektionen von Ranibizumab gegenüber der intravitrealen Implantation von Dexamethason bei Patienten mit einer Visusbeeinträchtigung aufgrund eines Makulaödems infolge eines Venenastverschlusses
COMRADE C: Drittmittelgeförderte Vergleichsstudie von Wirksamkeit und Sicherheit intravitrealer Injektionen von Ranibizumab gegenüber der intravitrealen Implantation von Dexamethason bei Patienten mit einer Visusbeeinträchtigung aufgrund eines Makulaödems infolge eines Zentralvenenverschlusses
BRIDGE: Drittmittelgeförderte, nicht interventionelle Studie zur Erfassung der aktuellen Versorgungssituation von Patienten mit neovasculärer AMD

Kontakt:

Prof. Dr. Lars-Olof Hattenbach

Leitender Prüfarzt: Prof. Dr. Lars-Olof Hattenbach
Telefon: 0621 503-3051
Fax: 0621 503-3081

Dr. Isolde Dinkel

Prüfärztin: Dr. Isolde Dinkel
Telefon: 0621 503-3051
Fax: 0621 503-3081

  

Anschrift:

Klinisches Studienzentrum der Augenklinik
Klinikum der Stadt Ludwigshafen
Bremserstr. 79
67063 Ludwigshafen

Allgemeine Informationen über das Institut finden Sie hier.