Stellungnahme zum Rückzug einer wissenschaftlichen Publikation im wissenschaftlichen Journal „Anesthesia & Analgesia“

23.11.2010


Die Geschäftsführung und die Ärztliche Direktion des Klinikums Ludwigshafen sind darüber informiert worden, dass eine wissenschaftliche Publikation von Herrn Pro-fessor Boldt im amerikanischen wissenschaftlichen Journal „Anesthesia and Analge-sia“ vom Herausgeber zurückgezogen worden ist und im Gefolge die wissenschaftli-che Arbeit von Professor Boldt auf dem Prüfstand ist.

Die Verantwortlichen des Klinikums Ludwigshafen nehmen die in diesem Zusam-menhang erhobenen Vorwürfe ernst und sind intensiv damit befasst, die durch den Rückzug der Publikation aufgeworfenen Fragen, die das korrekte Zustandekommen der wissenschaftlichen Veröffentlichungen betreffen, klären zu lassen. Zu diesem Zweck hat das Klinikum Ludwigshafen kurzfristig eine unabhängige Fach-Kommission einberufen. Diese Kommission prüft auch ob und -wenn ja - welche Konsequenzen über den Einzelfall hinaus aus diesem Vorgang für die Zukunft zu ziehen sind.

Unabhängig von der wissenschaftlichen Seite haben Geschäftsführung und Ärztliche Direktion des Klinikums Ludwigshafen geprüft, ob es im Zusammenhang mit der zu-rückgezogenen wissenschaftlichen Arbeit zu Abweichungen von der allgemein übli-chen, medizinisch angezeigten und dem aktuellen Stand der Medizin entsprechen-den Patientenbehandlung gekommen ist. Dies ist nicht der Fall. Alle Patienten sind mit etablierten Methoden sowie ausschließlich mit zugelassenen Medikamenten be-handelt worden, die dem aktuellen Stand der Medizin entsprechen.

Die offensichtlich strittigen wissenschaftlichen Fragen im Zusammenhang mit der Publikation haben keine Auswirkungen auf die Patientenversorgung durch das Klini-kum Ludwigshafen.

Ludwigshafen, den 23. November 2010

gez. Dr. Joachim Stumpp
Geschäftsführer

gez. Prof. Dr. Armin Grau
Ärztlicher Direktor