Gefäßtag 2011 am 8. Oktober

27.09.2011


Das Klinikum Ludwigshafen beteiligt sich auch in diesem Jahr am bundesweiten Gefäßtag der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und lädt Interessierte am Samstag, 8. Oktober 2011, von 9.00 bis 13.00 Uhr ins Klinikum, Bremserstraße 79, ein. Der Chefarzt der Chirurgischen Klinik B (Gefäßchirurgie), Dr. Clemens Kühner, wird zusammen mit Kooperationspartnern des Gefäßzentrums ab 9.00 Uhr im Hörsaal ausführlich über das diesjährige Thema des Gefäßtages “Schlaganfall“ informieren. Von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr besteht außerdem die Möglichkeit, eine Ultraschalldemonstration mitzuverfolgen, den Hybrid-OP und die Röntgenabteilung sowie das Zentrum für ambulante Rehabilitation (ZAR) zu besichtigen.

Gefäßerkrankungen kommen sehr häufig vor und betreffen das gesamte System der Arterien und Venen. Der diesjährige Gefäßtag widmet sich dem Thema Schlaganfall – mehr als 80 Prozent der oft folgenschweren Erkrankung werden durch verschleppte Blutgerinnsel aus dem Herzen oder aus verengten Halsschlagadern (Carotisstenose) ausgelöst. Ob eine solche Verengung vorliegt, lässt sich meist mit einer einfachen Ultraschalluntersuchung klären. Gefährliche Verkalkungen und dadurch bedingte Engstellen der Halsgefäße werden auf diesem Weg sichtbar. Handelt es sich um eine hochgradige Einengung, kommen die Patienten oft um eine Operation nicht herum, wobei es sich jedoch in der Regel um einen unkomplizierten Eingriff handelt.

Das Gefäßzentrum im Klinikum Ludwigshafen ist eine gemeinsame Einrichtung der Chirurgischen Klinik B und des Zentralinstituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie (ZIR) und arbeitet eng mit weiteren Kliniken und Instituten des Hauses zusammen. Dank modernster Technik können zahlreiche Untersuchungen und Behandlungen im Gefäßzentrum minimal-invasiv – also ohne große Schnitte – ambulant ausgeführt werden.

nig