Neue Ausbildungsschule eröffnet ihre Pforten

03.04.2012


Klinikum Ludwigshafen bildet Fachpersonal aus

Medizinische Apparaturen einstellen, den Ärzten fachkundig assistieren oder Patienten einfühlsam betreuen: Bei einer OP gibt es viel zu tun, und immer ist das operationstechnische Fachpersonal gefragt. Um auf diesen vielseitigen und verantwortungsvollen Beruf vorzubereiten, eröffnete am zweiten April die KliLu OTA-Schule. Zukünftig bildet das Klinikum Operationstechnische Assistentinnen und Assistenten im dreijährigen Ausbildungsgang aus.

Neben den Aufgaben im OP-Bereich warten auf ausgebildete Operationstechnische Assistenten weitere Einsatzmöglichkeiten in den Funktionsbereichen, der Zentralsterilisation, der Ambulanz oder auch der Endoskopie. So vielseitig das spätere Berufsfeld, so umfassend ist auch der Lehrplan: In drei Jahren Ausbildungszeit werden 1.700 Stunden theoretisches Wissen vermittelt, zusätzlich werden in 3.000 Praxisstunden Alltagssituationen eintrainiert. Der Lehrplan ergänzt durch Fächer wie Psychologie oder Rechtskunde den fachkundlichen Unterricht. Die Schule unterrichtet nach den neuesten Richtlinien der Deutschen Krankenhaus Gesellschaft, um den Schülerinnen und Schülern eine bestmögliche Ausbildung zuteil kommen zu lassen. Ein besonderes Angebot der KliLu OTA-Schule ist die Integration spezieller Lerninhalte in die Ausbildung: Die Schülerinnen und Schüler erwerben spezielle Strahlenschutzkenntnisse und werden in Fachkunde für Sterilisationsassistenten geschult. Das breite Wissen soll auf den vielseitigen Einsatzbereich vorbereiten.

Zum ersten April startete der erste Ausbildungsjahrgang mit insgesamt 15 Schülerinnen und Schüler, darunter auch junge Nachwuchskräfte aus dem Klinikum Mannheim und der BG Ludwigshafen. Aufnahmevoraussetzung an der KliLu OTA-Schule sind ein mittlerer Bildungsabschluss oder eine abgeschlossene Berufsausbildung.

Ansprechpartnerin für Fragen ist Frau Brigitte König, Leitung OTA-Schule,
Tel. 0621 503-2368 oder per E-mail an koenigb@klilu.de