Welt-Anästhesietag: Vom Äther zur modernen Narkose

27.09.2012


Welt-Anästhesietag: Vom Äther zur modernen Narkose
Vom Äther zur modernen Narkose

Gemeinsame Pressemitteilung des Klinikums Ludwigshafen, der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Ludwigshafen, des St. Maria und St. Annastiftskrankenhauses und der Stadtklinik Frankenthal

Weltweit wird jährlich am 16. Oktober mit dem Weltanästhesie-Tag die erste Äthernarkose gefeiert. In Deutschland wird der Tag in diesem Jahr zum ersten Mal veranstaltet. Mit lokalen Informationsaktionen und einer bundesweiten Telefonaktion wollen der Berufsverband Deutscher Anästhesisten e. V. (BDA) und die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V. (DGAI) den Weltanästhesie-Tag auch in Deutschland in die Öffentlichkeit rücken.

Ludwigshafen/Frankenthal, 27. September 2012 – Als William Thomas Green Morton am 16. Oktober 1846 im Massachusetts General Hospital in Boston die erste öffentliche Äthernarkose anwandte, legte er den Grundstein für ein Fachgebiet, das aus der modernen Medizin heute nicht mehr wegzudenken ist. Was die Anästhesie seitdem an Entwicklungsschritten gemacht hat, geht weit über die Verringerung der Schmerzen bei medizinischen Eingriffen hinaus – sie hat die Medizin insgesamt, allen voran die Chirurgie, erheblich beeinflusst. Ohne Narkose wären Eingriffe wie etwa am offenen Herzen nicht denkbar. Weltweit rückt daher am 16. Oktober der „Ether Day“, der Weltanästhesie-Tag, die modernen Errungenschaften der Anästhesie ins Blickfeld.

Mit den vier Säulen Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmertherapie zählt die Anästhesiologie heute zu den vielfältigsten und abwechslungsreichsten Fachgebieten der Medizin. Mit der Gründung des ersten deutschen außerordentlichen Lehrstuhles für Anästhesiologie 1960 an der Universität Mainz begann die systematische Akademisierung der neuen Fachdisziplin. Zugleich erfuhr das noch junge und anfänglich wenig differenzierende Narkoseverfahren eine enorme medizintechnische Entwicklung. Dass Narkosen heute so sicher wie noch nie angewendet werden können, ist jedoch nicht nur ein Ergebnis der fortdauernden medizinischen und technischen Entwicklung. Einen großen Stellenwert nehmen eine umfassende Ausbildung und eine kontinuierliche Fort- und Weiterbildung der Ärzte ein. Der Anästhesist von heute durchläuft nach seinem Studium der Medizin eine fünfjährige Facharztweiterbildung. Im Raum Ludwigshafen sichern darüber hinaus das Städtische Klinikum, die BG Klinik und das St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus gemeinsam mit der Stadtklinik Frankenthal mit regelmäßigen zertifizierten Fortbildungsveranstaltungen für Klinikärzte und niedergelassene Ärzte einen hohen Wissensstandard und vermitteln neueste Erkenntnisse und Erfahrungen aus allen Teilbereichen der Anästhesiologie. Einen regen Austausch pflegen die vier Häuser dabei nicht nur in der Fort- und Weiterbildung, sondern auch in der Patientenbetreuung auf den unterschiedlichsten Gebieten bis hin zur Zusammenarbeit im TraumaNetzwerk Vorderpfalz.

Vier Säulen
Neben der Schmerzausschaltung im Operationssaal mittels allgemeiner oder regionaler Anästhesie gehören selbstverständlich auch die Beatmung und die Aufrechterhaltung aller lebenswichtigen Funktionen des Patienten zu den Aufgaben des Anästhesisten. Er sorgt für eine sichere und verträgliche Narkoseeinleitung, überwacht während der Operation die Vitalfunktionen des Patienten und betreut ihn bei der Narkoseausleitung und beim Aufwachen.

Hinzu kommt die intensivmedizinische Betreuung vor allem von Patienten, deren Vital- oder Organfunktionen in lebensbedrohlicher Weise gestört sind und durch intensive therapeutische Verfahren unterstützt oder aufrechterhalten werden müssen.

Das fundierte Wissen um die Vitalfunktionen, ihre Erhaltung und im Notfall ihre Wiederbelebung befähigt Anästhesisten auch zum Einsatz in der notfallmedizinischen Versorgung. Rund um die Uhr sind Anästhesisten täglich in der Notfallmedizin tätig, um bei Unfällen oder plötzlichen Erkrankungen wie etwa einem Herzinfarkt vor Ort Leben zu retten und den Betroffenen möglichst rasch und sicher in eine geeignete Klinik zu bringen.

Als Spezialisten im Umgang mit Schmerzen kümmern sich Anästhesisten zudem um die komplexe Behandlung akuter und chronischer Schmerzzustände. Die – vor allem auf chronifizierte Schmerzen abzielende – Schmerztherapie setzt ganzheitlich an und behandelt Betroffene in fachübergreifender Zusammenarbeit mit Psychologen, Physiotherapeuten und weiteren Fachleuten.