Ein hilfreicher Schritt: Gefäßsportgruppe am Klinikum Ludwigshafen

10.07.2013


Schon nach kurzer Zeit beginnen die Beine zu schmerzen, längere Spaziergänge strengen an. Für Patienten, die unter einer arteriellen Durchblutungsstörung leiden, stellen die Schmerzen beim Gehen eine deutliche Einschränkung im Alltag dar. Dass das nicht sein muss, und dass das beste Mittel gegen den Schmerz das Gehen selbst ist, das können Betroffene in der Gefäßsportgruppe des Ambulanten Rehabilitationszentrums ZAR am Klinikum Ludwigshafen unter fachkundiger Anleitung erlernen.
 
Ein überwachtes und kontrolliertes Gehtraining sowie spezielle Gymnastik zur Dehnung und Lockerung der Muskeln bildet die Basis für eine erfolgreiche Therapie bei Patienten mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK). Das Training bewirkt eine verbesserte Durchblutungssituation im Bereich des Ober- und Unterschenkels und hilft durch kontinuierliches und angeleitetes Gehen die individuelle Wegstrecke auszudehnen und die Beschwerden zu verringern. Das regelmäßige Training dient den Betroffenen als Hilfestellung für den eigenen Gebrauch außerhalb der Sportgruppe und führt oft schon nach kurzer Zeit zu einer deutlichen Verbesserung der eigenen Leistungsfähigkeit.
Gehstrecke, Gehgeschwindigkeit und Gehdauer werden dabei den individuellen Bedürfnissen jedes einzelnen Kursteilnehmers angepasst. „Die aktive Bewegung in einer Gefäßsportgruppe ist sehr sinnvoll und stellt einen wichtigen Bestandteil einer langfristig erfolgreichen Therapie bei Gefäßerkrankungen dar“, so Dr. Clemens Kühner, Chefarzt der Gefäßchirurgischen Klinik und Leiter des Gefäßzentrums am Klinikum Ludwigshafen.
 
Noch sind Plätze in der neuen Gruppe frei. Der ambulante Rehabilitationssport richtet sich an Patienten, die eine Wegstrecke von 200m absolvieren können. In der Gefäßsportgruppe des ZAR werden max. 15 Teilnehmer durch qualifiziertes und speziell geschultes Fachpersonal betreut. Zweimal wöchentlich treffen sich die Kursteilnehmer dienstags und donnerstags nachmittags um für eine Stunde in den Räumen des Rehazentrums auf dem Klinikumsgelände oder im Klinikumspark zu trainieren.
Für die Anmeldung ist eine Rehasportverordnung durch den Hausarzt notwendig. Rückfragen beantwortet das Sekretariat unter Tel. 0621 539 078-0.
 
boe