Kuh im Städtischen Klinikum: Bella sucht neuen Besitzer

09.04.2013


Ab sofort begrüßt die lebensgroße, farbenfrohe Kuh Bella die Patienten und Besucher des Städtischen Klinikums (KliLu) und macht noch bis 20. April im Foyer auf einen guten Zweck aufmerksam: Das KliLu hat sich mit einer Spende von 500 Euro an den Seniorenrat der Stadt Ludwigshafen für den weiteren Ausbau des Bewegungsparcours am Rheinufer Süd stark gemacht und möchte möglichst viele Bürgerinnen und Bürger dazu animieren, den Parcours zu nutzen oder auch für die gute Sache zu spenden.
Aktuell tourt die Kuh Bella durch die Metropolregion auf der Suche nach einem neuen Besitzer. Wer die Kuh meistbietend bei sich aufnimmt, darf zukünftig nicht nur ein imposantes Unikat der Künstlerin Angelika Ritscher-Engert sein Eigen nennen, sondern unterstützt mit dem Erlös den Seniorenrat der Stadt Ludwigshafen als Initiator des Bewegungsparcours beim Kauf neuer Geräte.
Ursprünglich stand Bella im Stall von Georg Kuthan und diente als Maskottchen für das gleichnamige Immobilienbüro. Dank der Unterstützung zahlreicher Ludwigshafener Betriebe erstrahlt Bella mittlerweile mit neuem Fell und rührt die Werbetrommel für den Bewegungsparcours. „Bewegung hält fit, egal in welchem Alter! Wir möchten die Seniorinnen und Senioren in Ludwigshafen motivieren, das Angebot des Bewegungsparcours aktiv zu nutzen und die eigenen körperliche und geistige Fähigkeiten bis ins hohe Alter zu fördern“, so der Geschäftsführer des Klinikums, Dr. Joachim Stumpp. Am 20.04., im Rahmen des Tags der Herzmedizin am Klinikum Ludwigshafen, wird der Seniorenrat seine Arbeit und den Bewegungsparcours im Foyer präsentieren.
Bella wird in einem Bieterverfahren versteigert. Gebote können bereits bei Kuthan Immobilien abgegeben werden. Angebotsschluss ist der 25.05.2013., der Zuschlag erfolgt im Rahmen des Internationalen Deutschen Turnerfestes.

Freuen sich über tierischen Zuwachs am KliLu: (v.l.n.r): Birgitta Scheib (Seniorenrat), Yasemin Böhnke (Klinikum Ludwigshafen), Heinz-Dieter Philippi (Seniorenrat), Georg Kuthan und die Künstlerin Angelika Ritscher-Engert