Der Chefarzt der Frauenklinik referiert an der VHS Ludwigshafen über HPV-Impfung

17.09.2015


Die Krebsvorsorgeuntersuchung wird von ca. 50% der Frauen wahrgenommen. Seit einigen Jahren wird eine Impfung gegen humane Papilloma-Viren (HPV) angeboten durch die ein Gebärmutterhalskrebs verhindert werden soll. Deshalb wird diskutiert bei Frauen, die einen unauffälligen HPV-Abstrich haben, nur alle 2-3 Jahre eine Vorsorgeuntersuchung durchzuführen. In Großbritannien steigt jedoch seit Verlängerung der Untersuchungsintervalle die Rate an Gebärmutterhalskrebserkrankungen an. Zudem werden andere Krebserkrankungen (z. B. an den Schamlippen, etc.) auch erst später erkannt.

Priv.-Doz. Dr. Manfred Grillo, Chefarzt der Frauenklinik des Klinikums Ludwigshafen referiert in seinem Vortrag am Donnerstag, 01.10.2015, um 18:30 Uhr in der VHS Ludwigshafen. Die Veranstaltung „Macht die HPV-Impfung die gynäkologische Krebsvorsorge überflüssig?“ findet im Rahmen der VHS Vortragsreihe „Mehr Wissen über Gesundheit“ im Vortragssaal der VHS, Im Bürgerhof, 2. OG statt. Es werden die Vor- und Nachteile von Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen bei Frauen vorgestellt.

Im Anschluss an den Vortrag besteht die Gelegenheit Fragen an den Spezialisten zu richten. Die Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.