Viszeralonkologisches Zentrum am Klinikum Ludwigshafen durch die Deutsche Krebsgesellschaft zertifiziert

01.09.2016


Aufgrund der hohen Expertise in der Behandlung von Patienten mit Tumoren der Bauchorgane wurde dem Darmkrebs- und Bauchspeicheldrüsenkrebszentrum am Klinikum Ludwigshafen unter der gemeinsamen Leitung von Prof. Dr. Ralf Jakobs, Direktor der Medizinischen Klinik C (Gastroenterologie), und Prof. Dr. Stefan Willis, Direktor der Chirurgischen Klinik A (Viszeralchirurgie), durch die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) die Zusatzqualifikation als Viszeralonkologisches Zentrum zuerkannt. Mit der Prüfung erfolgte gleichzeitig die zusätzliche Anerkennung als Behandlungsschwerpunkt für Magenkrebs.

Die Zertifizierung wurde im Sommer 2016 im Rahmen der alle drei Jahre stattfindenden großen Qualitätsüberprüfung durch die beauftragten Experten der DKG erteilt. Bereits im Herbst 2009 nahm das Darmzentrum Rheinpfalz als Behandlungsschwerpunkt für Patienten mit Tumoren des Dick- und Enddarms seine Tätigkeit nach der Zertifizierung der DKG auf. Im Januar 2011 kam aufgrund der hohen Zahl der behandelten Patientinnen und Patienten und der ausgezeichneten Qualität der Behandlungen auch die Zertifizierung des Bauchspeicheldrüsenkrebszentrums hinzu.

„Betont wurde im Auditbericht, die durchgängig hohe Qualität der Diagnostik und Behandlung, nicht nur im Klinikum selbst, sondern auch durch die im Netzwerk des Darmzentrums Rheinpfalz tätigen Kooperationspartner in den beteiligten Praxen, die teilweise auch selbst eine eigene Qualitätszertifizierung durch die Krebsgesellschaft erhalten haben“, berichtet Prof. Dr. Ralf Jakobs.

„Wir freuen uns, dass die vor sieben Jahren erfolgreich gestartete Spezialisierung und Optimierung der Behandlung von Krebserkrankungen des Magen-/Darmtraktes erneut durch die Deutsche Krebsgesellschaft anerkannt wurde“, sagt Prof. Dr. Stefan Willis. „Unser Ziel ist es, die bestmögliche Versorgung unserer Patientinnen und Patienten im Rahmen unseres Viszeralonkologischen Zentrums durch ein optimales Zusammenspiel der beteiligten Behandlungspartner umzusetzen. Die Zertifizierung und Anerkennung als Viszeralonkologisches Zentrum mit zusätzlichem Schwerpunkt für Magenkarzinom setzt somit unsere erfolgreiche Arbeit fort.“

„Seit der Zertifizierung durch die Krebsgesellschaft sind mehr als 850 Patienten mit neu erkanntem Krebs des Dick- und Enddarms im Darmzentrum Rheinpfalz behandelt worden. Zudem kommen in den letzten Jahren noch etwa 250 Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs hinzu“, ergänzt Dr. Sanja Salopek, verantwortliche Koordinatorin des Zentrums. „Diese Zahlen spiegeln auch die große Expertise des zertifizierten Viszeralonkologischen Zentrums wider. Neben neuesten operativen Techniken erhalten die betroffenen Patientinnen und Patienten bei Bedarf alle modernen Chemotherapien und Immunmedikamente, die individuell für jeden Patienten in einer großen gemeinsamen Tumorkonferenz abgestimmt werden.“

„In Kürze wird die Behandlungsmöglichkeit des Viszeralonkologischen Zentrums noch erweitert um eine neue Versorgungsmöglichkeit der spezifischen Tumordiagnostik und -therapie im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV), die wahrscheinlich im Herbst 2016 ihre Tätigkeit aufnehmen kann“, so Prof. Dr. Ralf Jakobs.