Ludwigshafener Alten- und Pflegeheim Preisträger: Dr. Hans Bardens Haus überzeugt mit Demenzkompetenz

07.09.2017


In Deutschland leben rund 1,5 Millionen Menschen mit einer demenziellen Erkrankung. Um auf die besonderen Bedürfnisse dieser Menschen aufmerksam zu machen und deren Teilhabe am alltäglichen sozialen Leben zu fördern, hat das Sozialministerium des Landes Rheinland-Pfalz den Wettbewerb „Teilhabe für Menschen mit Demenz“ ausgerufen. Das städtische Alten- und Pflegeheim Dr. Hans Bardens Haus hat mit seinem Projekt „Aktives Musizieren mit der Veeh-Harfe“ überzeugt und belegte den mit 1.000 Euro dotierten dritten Platz.

In verschiedenen Gruppen musizieren in dem Alten- und Pflegeheim regelmäßig Bewohner mit Demenz zusammen mit anderen Mitbewohnern, mit Mitarbeitenden, Angehörigen, Ehrenamtlichen und Praktikanten auf der sogenannten Veeh-Harfe. Ziel ist es, durch den gezielten Einsatz von Musik eine Aktivierung und Stabilisierung bei den behandelten Menschen zu erwirken, sowie deren Konzentration zu schulen und gleichzeitig deren aktive Teilnahme am sozialen Gruppenleben zu fördern. „Es ist unglaublich, was das Harfespielen bei unseren Bewohnerinnen und Bewohnern auslöst“, so Pflegedienstleiter Ulrich Hauptmann zu dem positiven Zuspruch, den das Projekt durch Bewohner und Angehörige erfährt. Bei der Veeh-Harfe handelt es sich um ein einfach zu handhabendes Musikinstrument welches für Menschen mit unterschiedlichsten Fähigkeiten konzipiert wurde. Klangvolle Melodien können hier schnell und ohne große Vorkenntnisse erzeugt werden.

„Besonders beeindruckt mich an diesem Angebot, dass Menschen mit Demenz Neues lernen können. Es musizieren Menschen zusammen, die bislang kein Instrument erlernt haben. Ich danke allen Beteiligten für ihr tolles Engagement, mit dem sie nicht nur viel Freude in das Leben der Bewohnerinnen und Bewohner bringen, sondern auch das Gefühl, anderen noch etwas geben zu können. Dieses Gefühl ist für Menschen mit Demenz besonders wichtig“, begeisterte sich Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler für das Angebot bei der Preisverleihung.

Das Musizieren stellt einen wichtigen Baustein im Betreuungskonzept des Dr. Hans Bardens Haus dar. Mit Hilfe des Gemeinschaftserlebnisses Musik steigt die spontane Bereitschaft der Bewohnerinnen und Bewohner sich zu öffnen und ihre persönliche Geschichte mitzuteilen. Biographische Aspekte spielen in der kompetenten und bedürfniszentrieren Pflege demenziell Erkrankter eine wesentliche Rolle und ermöglichen es den Pflegenden besser auf die individuellen Bedürfnisse der anvertrauten Personen einzugehen. „Uns ist wichtig, dass unsere Bewohnerinnen und Bewohner selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilhaben und Gemeinschaft erleben können. Die Musik erleichtert es vielen, sich aktiv einzubringen“, so Heimleiter Michael Heiser.

Das Dr. Hans Bardens Haus bietet in fünf Wohnbereichen insgesamt 184 Pflegeplätze. Neben der vollstationären Pflege stehen auch Plätze für Kurzzeitpflege zur Verfügung. Träger der Einrichtung sind das Klinikum der Stadt Ludwigshafen und die Stadt Ludwigshafen.

Der Wettbewerb

Der Wettbewerb wurde durch das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie ausgerufen, um auf die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz aufmerksam und konkrete Ideen der Teilhabe sichtbar zu machen. Insgesamt 51 Einreichungen von Initiativen, Netzwerke, Vereine und Organisationen lagen dem Beirat des Landesgremiums Demenz Rheinland-Pfalz zur Bewertung vor. Die Preisverleihung durch Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler fand am Mittwoch, 06. September, in Mainz statt.