Nähen für und mit Patienten

08.03.2017


Während eines Krankenhausaufenthaltes fühlen sich viele Patienten mit der langen beschäftigungsfreien Zeit oft unwohl und gelangweilt. Für demenziell erkrankte Patienten stellt die freie Zeit außerhalb der gewohnten Umgebung eine zusätzliche Schwierigkeit dar. Die Pflegedirektion am Klinikum Ludwigshafen schlägt nun zwei Fliegen mit einer Klappe und bietet ab dem 29. März im 14tägigen Rhythmus eine Nähgruppe zum Erstellen von Nesteldecken an. Patienten nähen für Patienten und finden somit eine sinnvolle Tätigkeit während des stationären Aufenthaltes.

Nesteldecken sind Fühldecken, die in der Betreuung demenziell erkrankter Personen zum Einsatz kommen. Verschiedene Stoffarten wie Baumwolle, Cord, Samt oder Leder werden zu einer Decke zusammengesetzt und mit Aktivierungskomponenten wie Reißverschlüssen, Schnallen, Knöpfen und Applikationen versehen. Die unterschiedliche Oberflächenstruktur der Decke wie auch die einzelnen Zusatzelemente dienen der Beschäftigung, Wahrnehmung und Aktivierung demenzkranker Personen. Sensorische und motorische Reize wecken Neugier und schulen die Aufmerksamkeit. Gleichzeitig fördert der Einsatz der Nesteldecken die Beweglichkeit der Hände und Finger.

„Die Anzahl demenziell erkrankter Personen wächst stetig. Für diese Patienten ist ein stationärer Aufenthalt mit großen Veränderungen der Alltagsstruktur verbunden, was häufig zu Komplikationen führt“, weiß Alexandra Gräfin von Rex aus dem Klinikalltag zu berichten. Mit den Nesteldecken können die Stationskräfte den Patienten eine sinnvolle Beschäftigung anbieten und leichter Zugang zu den betroffenen Patienten finden. Isolde Helfmann, Pflegeexpertin, die gemeinsam mit den ehrenamtlichen Demenzbegleitern und den Pflegeexperten für Demenz am Klinikum das Projekt betreut, ergänzt: „Häufig ist zu beobachten, dass demenziell erkrankte Menschen unaufhörlich an ihrer Kleidung spielen oder Gegenstände im nahen Umfeld wie Zeitschriften zerrupfen. Die Nesteldecken bieten hierfür eine sinnvolle Alternative und laden zudem zum Kuscheln, Rascheln und Hineinfassen ein“.

Gemeinsam mit nähinteressierten Patientinnen des Klinikums, sowie deren Angehörigen nähen die Demenzbegleiterinnen ab dem 29.03. im 14tägigen Rhythmus jeweils von 14:00 bis 17:00 Uhr auf der neurologischen Station NE02. Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig. Arbeitsmaterial wird zur Verfügung gestellt.

Das Interesse an den Decken ist groß, Materialspenden werden gerne entgegengenommen. Wer die Nähgruppe mit Stoffresten (keine Flicken), Fleecedecken, Knöpfen, Reißverschlüssen oder Ähnlichem unterstützen möchte, kontaktiert Isolde Helfmann, Tel. 0621/503-2364.