logo
Klinikum Ludwigshafen gGmbH
Personalentwicklung (IfP)
Bremserstr. 79
67065 Ludwigshafen am Rhein
Büro (0621) 503-4622
Fax (0621) 503-4644
ifp@klilu.de

Die Kraft der Kommunikation

 

Ziel

Gezielter, reflektierter und professioneller Umgang mit Patienten und deren Angehörigen.

Entlastung der Teilnehmer, da sie Methoden und Werkzeuge erhalten, mit deren Hilfe sie reibungsloser arbeiten können.

Zielgruppe

Alle mit Kontakt zu Patienten und Angehörigen

Teilnehmerzahl

maximal 12

Inhalte

Die Seminarteilnehmer

  • erfahren Tipps, wie sie sich ihre Arbeit durch eine gelungene Kommunikation erleichtern und Beschwerden vermeiden können.
  •  erfahren, wie sie eine gastliche Atmosphäre aufbauen – und dabei sogar Zeit sparen
  • üben, schwierige Situationen gekonnt zu entschärfen
  •  lernen, wie sie schneller Angst abbauen und Vertrauen schaffen können

 

Was erwarten die Patienten? Nichts zeigt Klinikmitarbeitern die Rolle des Patienten deutlicher auf, als selbst einmal Patient zu sein. Den anderen hilft es, ihre Wünsche und Erwartungen bei einem Klinikaufenthalt gemeinsam zu reflektieren – und auf die Wünsche und Erwartungen von Patienten zu übertragen.

Befehlsfreie Sprache. Viele Patienten reagieren mit Widerstand, wenn sie hören, dass Sie etwas tun müssen („Sie müssen zum Röntgen“). Hier entwickeln Sie neue, oft treffendere Formulierungen, z.B. „Bitte kommen Sie zum Röntgen, dann sind Sie für heute fertig.“ Diese klingen nicht nur freundlicher, sondern werden auch schneller befolgt und sind daher ein Baustein für flüssigere Abläufe.

Lösungen schaffen Sympathie – Die Macht positiver Aussagen. Formulierungen wie „Das kann ich Ihnen nicht sagen“ wirken abweisend und desinteressiert. Positiver wirkt es, wenn Sie stattdessen Lösungen anbieten. Zum Beispiel: „Ich informiere mich und sage Ihnen morgen Bescheid.“

Beschwerden über Wartezeiten. Beschwerden über zu lange Wartezeiten sind oft ein Zeichen für fehlende Informationen. Mithilfe einfacher Tricks kann es jedoch gelingen, den Aufenthalt im Wartezimmer angenehmer zu gestalten und dafür zu sorgen, dass Patienten selbst nach vermeintlich langen Wartezeiten zufrieden nach Hause gehen.

Gesagt heißt nicht verstanden - Mit wenigen Worten viel sagen... Nur wenige Patienten sagen offen, wenn sie etwas nicht verstehen. Hier üben Sie, komplexe Sachverhalte leicht verständlich zu vermitteln.

Kompetent & verbindlich. Unklare Aussagen wie „Viel trinken, wenig belasten“ reduzieren die Compliance. Für manche Patienten sind zwei Liter viel, für andere wenig. Unmissverständlich und verbindlicher klingt bspw. „Bitte trinken Sie vier Becher Wasser pro Tag“.

Ich bin aber Privatpatient! Wie es Ihnen gelingt, mit einer hohen oder sogar überhöhten Anspruchshaltung konfliktfrei umzugehen, erfahren die Teilnehmer hier.

 

Referenten

Christoph Sieper

Ort

Haus M, M 02.023 oder SWH, Schulsaal 1 oder 2, Klinikum Ludwigshafen

 

Termine

20.10.2017     oder

20.02.2018    oder

14.06.2018    oder

06.09.2018    oder

23.10.2018


jeweils von 09:00 - 17:00 Uhr

Offen für externe Teilnehmer, Kosten: 300 Euro