Startseite

Alle Maßnahmen des Klinikums auf einen Blick

30.03.2020


Aufgrund der bundesweit ansteigenden Anzahl an Coronafällen hat das Klinikum Ludwigshafen weitere Maßnahmen ergriffen, um die Ausweitung des Virus effektiv zu verlangsamen. Wir informieren Sie an dieser Stelle, was das für Ihren Krankenhausbesuch bedeutet.

+++ Wichtig +++
An der Erreichbarkeit und Zuständigkeit unserer Notaufnahme hat sich nichts geändert. Alle akuten, schweren Erkrankungen werden dort medizinisch uneingeschränkt versorgt. Bitte kommen Sie im Zweifelsfall immer unbedingt zu uns. Rund um die Uhr. Das gilt insbesondere für Patienten mit Verdacht auf Herzinfarkt und Schlaganfall! Patienten mit Grippe-Symptomen werden getrennt davon in der Infektionsambulanz untersucht, um das Ansteckungsrisiko zu vermindern.
 

Gemeinsam mit niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen aus GO-LU Praxen werden Patienten mit starken Infektsymptomen wie hohes Fieber, trockener Husten und Halsschmerzen und einer Risikokonstellation nach Kriterien des Robert-Koch-Institut (z.B. Heimkehr aus Risikogebiet) in separaten Räumlichkeiten in der Bremserstraße 88 untersucht.

Die Infektionsambulanz befindet sich direkt gegenüber dem Haupteingang des Klinikums und ist täglich von 8 bis 20 Uhr besetzt sein.

Für das gesamte Klinikum Ludwigshafen gilt aktuell ein Besucher-Stopp. Wir versuchen so nicht nur unsere Patienten, sondern auch unsere Mitarbeiter vor einem unnötigen Ansteckungsrisiko zu schützen. Deshalb können Sie Angehörige aktuell auch nicht zu Untersuchungen begleiten. Es gelten jedoch Ausnahmen:

  • Angehörige, die sich von einem Sterbenden verabschieden möchten
  • maximal eine Begleitperson pro Patient in der Notaufnahme
  • maximal eine Begleitperson für werdende Mütter
  • Väter von Neugeborenen

Alte, gebrechliche und demente Patienten werden von unserem Personal selbstverständlich begleitet.

Zutritt ins Klinikum ist nur noch über die Haupteingänge möglich. Die Seiteneingänge bleiben verschlossen.

Wenn geplante operative Eingriffe ohne akutes gesundheitliches Risiko für den Patienten verschoben werden können, so werden wir in der aktuellen Situation den Termin für Ihren geplanten Eingriff verschieben. Die entsprechende Fachklinik wird Sie rechtzeitig über die Verschiebung Ihres Termins informieren. Hierzu erhalten Sie einen Anruf von uns. Bitte sehen Sie von Anfragen im Vorfeld ab und gedulden Sie sich, bis Sie kontaktiert werden.

Dies gilt selbstverständlich nicht für Notfalleingriffe, die weiterhin mit hoher Priorität und uneingeschränkt in allen unseren Fachbereichen durchgeführt werden.

Die Reduzierung der geplanten Eingriffe ermöglicht es uns wichtige Kapazitäten frei zu haben für unsere schwerkranken Patienten.
Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Sie haben weitere Fragen rund um das Coronavirus die an dieser Stelle nicht beantwortet wurden? Hier erhalten Sie weitere Antworten.

Außerdem finden Sie Informationen auf folgenden Seiten:
infektionsschutz.de
Robert-Koch-Institut

Gesundheitsamt Rhein-Pfalz-Kreis
Stadt Ludwigshafen

Weitere Rufnummern

Ärztlicher Bereitschaftsdienst:

116 117

Unabhängige Patientenberatung:

0800 011 77 22

Bürgertelefon Bundesgesundheitsministerium:

030 346 465 100

Hotline des Gesundheitsministeriums Rheinland-Pfalz:

0800 575 81 00

Bürgertelefon Gesundheitsamt Rhein-Pfalz-Kreis:
(für Ludwigshafen zuständig)

0621 59 09 58 00 (Mo - Do, 9 - 12 Uhr & 13 - 16 Uhr. Fr, 9 - 12 Uhr)