Startseite Medizin & Pflege Pflege Onkologische Pflege

Onkologische Pflege

Für die Betreuung und Pflege der an Krebs erkrankten Patientinnen und Patienten stehen in unseren onkologischen Zentren spezifisch weitergebildete Fachpflegekräfte zu Verfügung.

Um die Versorgung onkologisch Erkrankter zu verbessern führen die onkologischen Fachpflegekräfte regelmäßig Onkologische Pflegevisiten sowie Beratungs- und Informationsgespräche durch. Um auch nachstationär auftretende Fragen bzw. Informations- und Beratungsbedarfe abzudecken bieten die onkologische Fachpflege ihre Unterstützung in den kostenfreien Serviceangeboten Onkologische Pflegeambulanz und Onkologische Patientenforen an.

Als Ansprechpartner für Rückfragen zum Thema Onkologische Pflege am KliLu stehen Ihnen gerne zur Verfügung:

Olver Kautz

Pflegedienstleiter
Oliver Kautz
0621 503-2345
kautzo@klilu.de

Frau Frey

Fachweiterbildung Pflege in der Onkologie
Ilona Frey
Telefon: 0621 503-2362
E-Mail: freyi@klilu.de

Damit unsere hochqualifizierten Fachpflegekräfte die Möglichkeit haben ihr Wissen und ihre Fähigkeiten gut in die Versorgung und Betreuung unserer krebskranken Patienten und deren Angehörigen einzubringen, hat die Pflegedirektion entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen Dazu zählen eine detaillierte Stellenbeschreibunq „Fachpflegekraft für die Pflege in der Onkologie" und das Konzept zum Einsatz der Fachpflegekräfte in der Onkologie.

Zur fortlaufenden und zentrumsübergreifenden Weiterentwicklung des Onkologischen Pflegekonzeptes sowie der Qualitätsentwicklung arbeiten die Onkologischen Fachpflegekräfte unseres Hauses verzahnt in einer Arbeitsgruppe Bei dieser Zusammenarbeit wurde auch definiert mit welchen Tätigkeiten die Werte des bestehenden Unternehmensleitbilds in der onkologischen Pflege mit Leben gefüllt werden Des Weiteren werden grundlegende Haltungen und Werte im onkologischen Pflegeverständnis abgebildet.

Die onkologische Pflegevisite ist ein Besuch der onkologischen Fachpflegekraft zu einem Gespräch mit dem stationären Patienten, über seine aktuelle Situation sowie Probleme und Bedürfnisse im Hinblick auf seine onkologische Erkrankung. Dadurch können notwendige Maßnahmen eingeleitet und bestehende Interventionen angepasst werden. Ziel der onkologischen Pflegevisite ist es die Versorgung onkologisch erkrankter Patienten zu verbessern.

Die Behandlungen onkologischer Erkrankungen sind sehr komplex und leider auch oft mit unangenehmen und z. T. schwierigen Begleiterscheinungen verbunden. Neben körperlichen Auswirkungen finden sich auch psychische Belastungen wie Unsicherheiten, Ängste u. v. m. In dieser besonderen Lebensphase ist eine kontinuierliche pflegerische Begleitung von großer Bedeutung, damit auftretende Fragen von Patienten und/oder deren Angehörigen beantwortet, Informations- und Beratungsbedarf abgedeckt sowie entstehende Probleme gelöst werden können. Aus diesem Grund hat der Pflegedienst des Klinikum Ludwigshafen gGmbH eine „onkologische Pflegeambulanz“ eingerichtet.

Dieses kostenfreie Serviceangebot dient der Verbesserung der ambulanten und nachstationären Versorgung onkologischer Patienten, mit dem

Ziel:
• den Therapieerfolg zu sichern
• Begleiterscheinungen zu vermeiden bzw. zu verringern
• bei der Krankheitsbewältigung zu unterstützen
• das Wohlbefinden und die Lebensqualität zu steigern
• die Leistungsfähigkeit bestmöglich zu erhalten.

Für die Aufgabenerfüllung in der onkologischen Pflegeambulanz sind die onkologischen Fachpflegekräften des Klinikums zuständig, da diese über die notwendigen fachlichen Qualifikationen verfügen.

Die onkologische Pflegeambulanz wird zweimal im Monat in der Medizinischen Klinik A Tagesklinik (Bau D /UG.) angeboten. Sprechzeiten sind nur mit Voranmeldung möglich.

Anmeldung über das Sekretariat Tagesklinik Medizinische Klinik A
Telefon: 0621 503-3973 von Montag bis Freitag von 13:00 bis 15:00 Uhr

Menschen mit einer onkologischen Erkrankung haben häufig viele krankheits- und/oder therapiebedingte Probleme zu bewältigen. Deshalb bieten die onkologischen Fachpflegekräfte des Klinikum Ludwigshafen ein zusätzliches, erweiterndes Informations- und Beratungsangebot. Das kostenfreie Angebot wendet sich an

- onkologische Patient/Innen unserer Kliniken und Zentren
- onkologische Patient/Innen von außerhalb
- sowie betroffene Angehörige.

Das Patientenforum verfolgt folgende Intentionen:

- Patienteninformation
- Förderung von Kompetenz und Selbständigkeit im Umgang mit der Erkrankung
- Begleiterscheinungen vermeiden bzw. verringern
- Unterstützung der Krankheitsbewältigung
- Ermöglicht den Austausch der Patienten mit anderen Betroffenen

In diesem Forum spielt der gegenseitige Austausch eine wichtige Rolle. Die Teilnehmer erhalten praktische Tipps, und können gemeinsam Erfahrungen mit unterstützenden Maßnahmen austauschen. Dadurch entsteht ein positiver Erkenntnisgewinn zur Krankheitsbewältigung und Verbesserung der Lebensqualität.

Das Patientenforum findet vierteljährlich nachmittags von 15:00 – 17:00 Uhr statt.

Die Tatsache, dass immer mehr Menschen an vielfältigen Krebsformen erkranken und neue differenzierte Behandlungen erfolgen, stellt nicht nur die Medizin sondern auch die Pflegenden vor große Herausforderungen und erfordert eine breite Handlungskompetenz Um diesen spezifischen Aufgaben in unseren onkologischen Tumorzentren gerecht zu werden, haben sich mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikum Ludwigshafen durch einer Zusatzqualifikation zur Fachpflegekraft für die Pflege in der Onkologie weitergebildet Diese zweijährige Weiterbildung muss an einer anerkannten Weiterbildungsstatte absolviert werden. Das Klinikum Ludwigshafen verfügt seit Februar 2009 als erste Einrichtung in Rheinland-Pfalz über eine von der Deutschen Krankenhausgesellschaft anerkannten Weiterbildungsstätte für die Pflege in der Onkologie (mittlerweile gibt es in Mainz eine weitere Einrichtung). Das Klinikum Ludwigshafen bietet die Qualifizierungsmaßnahme nicht nur Pflegekräften des eigenen Hauses an, sondern ist für eine Kooperation mit anderen Krankenhäusern offen. Derzeit läuft diese Weiterbildung im Verbund mit der Universitätsmedizin der Johannes Guttenberg-Universität Mainz, der Diakonie Krankenhaus Mannheim GmbH, dem Theresienkrankenhaus und St. Hedwig-Klinik GmbH in Mannheim und der Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer gGmbH. Nähere Details wie Zulassungsvoraussetzungen, Umfang der Weiterbildung usw. sind dem Flyer für die Weiterbildung zu entnehmen.