Startseite Karriere Ausbildung Krankenpflegeschule Ausbildung

Ausbildung

Aufbau der Ausbildung

Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Sie schließt mit einer staatlichen Prüfung (schriftlich, praktisch und mündlich) ab. Sie ist in Theorie-& Praxisblöcke unterteilt.

Die Theorie

  • umfasst ca. 2.100 Stunden
  • Einführungsblock von ca. 10-12 Wochen
  • „Schnuppereinsatz“ von 5 Tagen im 1. Unterrichtsblock um die Station und die Arbeit kennen zu lernen
  • Schulstation
  • Studienfahrt
  • Unterrichtszeiten: Montag- Freitag 8.00-15.30 Uhr (Unterricht 5x 90 Minuten)
  • Lernen in 30 Lernmodulen
  • Unterricht durch Pflegepädagog*innen und Fremddozent*innen

Praxis

  • umfasst ca. 2.500 Stunden, davon ca. 500 Stunden in der ambulanten Pflege
  • in den verschiedenen Abteilungen des Klinikums Ludwigshafen und in externen Einsatzstellen (z.B. Psychiatrie, Sozialstation, Kinderklinik,… )
  • Begleitung durch Praxisanleiter
  • Schulstation (eigenständige Übernahme einer Station durch einen Kurs Ende des 2./Anfang 3. Ausbildungsjahr, selbstständiges Einteilen von Personal und Dienstplänen)
  • Realschulabschluss, bzw. gleichwertige Schulbildung
  • Hauptschulabschluss und eine mindestens 1-jährige Altenpflegehilfeausbildung
  • Hauptschulabschluss und die Erlaubnis als Krankenpflegehelferin /-helfer
  • gesundheitliche Eignung
  • Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis bei Bewerbern außerhalb der EU
  • Nachweis über ausreichende Deutschkenntnisse (mind. B2-Sprachniveau bei Bewerbern mit nicht deutschem Schulabschluss)
  • zweiwöchiges Praktikum in der Pflege (Bescheinigung und Bewertung beifügen)

seit März 2019
1. Lehrjahr -> 1.140,26 €
2. Lehrjahr -> 1.202,07 €
3. Lehrjahr -> 1.303,38 €

zzgl. Jahressonderzahlung (90 % der Ausbildungsvergütung) sowie vermögenswirksame Leistungen

Jeder Kurs leitet einmal in der Ausbildung für einen Zeitraum von 3 Wochen, unter Aufsicht der zuständigen examinierten Gesundheits- & Krankenpfleger/innen, eine Station. Vor dem Einsatz bereitet sich der Kurs mit Hilfe der Lehrer als auch der Pflegekräfte des jeweiligen Fachbereiches, theoretisch aber auch praxisbezogen vor. Arbeitsabläufe müssen erfasst und die Grobstruktur für die vorgesehenen Wochen der Stationsübernahme erstellt werden.

Die Auszubildenden haben so die Gelegenheit zu zeigen, was sie können und gelernt haben, da vielfältige Tätigkeiten selbst vorbereitet und umgesetzt werden müssen. Gleichzeitig bekommen sie eine Vorstellung, wie umfangreich die Verantwortung und eigenständigen Arbeitsabläufe nach dem Examen sind.

EU -Bildungsprogramm am Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein gGmbH

Leonardo da Vinci (ital.1452 - 1519) gilt bis heute als einer der berühmtesten Universalgelehrten aller Zeiten. Er war Naturwissenschaftler, Architekt, Anatom, Ingenieur, Maler, ein Visionär. Unter diesem Namen startete die Europäische Union im Jahr 2000 die zweite Phase dieses Bildungsprogramms "lebenslanges Lernen" für junge Menschen in der beruflichen Ausbildung und Weiterbildung. Eine dritte Phase folgte von 2007, die bis 2014 laufen sollte.

Das Ziel dieses Programms dient dem Erwerb und der Förderung von internationalen Kompetenzen und den damit verbundenen besseren Chancen auf dem nationalen und internationalen Arbeitsmarkt.
Neben dem Erwerb personaler-, sozialer-, methodischer- und fachlicher Kompetenzen steht die Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen mit im Vordergrund. Dem Träger der Krankenpflegeschule und der Schulleitung des Klinikums der Stadt Ludwigshafen gGmbH war die Bildung und die Entwicklung von Kompetenzen, sowie die Persönlichkeitsentwicklung immer ein wichtiger Faktor in der Ausbildung. Darum beantragte die Krankenpflegeschule im Jahr 2003 die Aufnahme in das Bildungsprogramm der Europäischen Union und ist seit 2004 akkreditiertes Mitglied in diesem Programm. Bis Januar 2014 hat die EU für die Förderung junger Menschen 1.725 Mio € bereitgestellt. Aufgrund der sich verändernden Arbeitswelt wurde das Programm erweitert und trägt heute den Namen:

"ERASMUS + Berufliche Bildung"!

Sein Name erinnert an Erasmus von Rotterdam (1466 - 1536), ein bedeutender europäisch gebildeter Humanist, Philosoph und Philologe. Wie schon im LEONARDO - Programm ermöglicht das Klinikum Ludwigshafen gGmbH, motivierten und wissensorientierten Schülerinnen und Schülern einen in der Regel 4 wöchigen Auslandseinsatz in einer der Vertragskliniken. Neben dem Stipendium seitens der EU über das ERASMUS - Programm zahlt das Klinikum die Ausbildungsvergütung fort.

Als besonderen Service bietet die Europäische Kommission den "Europapass Mobilität" an. In diesem Portfolio werden alle im Ausland erworbenen und geförderten Kompetenzen europaweit verständlich dokumentiert.

Intention

Das Angebot einer Teilzeitausbildung richtet sich an Bewerber, welche aufgrund der Betreuung von Kindern oder zu pflegenden Angehörigen die Ausbildung der Gesundheits- und Krankenpflege nicht in der regulären Vollzeit absolvieren können. Sehr häufig sind Mütter auf die Öffnungszeiten der Kinderbetreuungsstätten angewiesen und können deswegen die regulären Arbeitszeiten, die im Schichtdienst in der Praxis gefordert sind, nicht einhalten. Außerdem stellt die Doppelbelastung durch eine Ausbildung in Vollzeit und die Betreuung von Kindern oder die Pflege von Angehörigen eine sehr große Belastung dar. Das Teilzeitkonzept, welches eine Ausbildung in vier Jahren vorsieht, erreicht einen Personenkreis, der sonst nur erschwert die Möglichkeit hätte, die Ausbildung zu absolvieren.

Struktur

Die Teilzeitausbildung wird innerhalb von vier Jahren absolviert. Dies entspricht einem Stellenumfang von 75%. Maximal drei Teilzeitauszubildende starten im Oktober eines jeden Jahres gemeinsam mit den Vollzeitauszubildenden im selben Kurs. Im ersten, zweiten und vierten Ausbildungsjahr nehmen die Teilzeitauszubildenden regulär (zu 100%) am Theorieunterricht teil. Dadurch ist gewährleistet, dass die Teilzeitauszubildenden die erforderlichen Theoriezeiten & -inhalte erhalten. Im o.g. Zeitraum arbeiten sie dafür während der Praxisblöcke nur zu 50% in den Einsatzbereichen. Insgesamt kommt so ein Teilzeitmodell von 75 % zustande. Im dritten Ausbildungsjahr befinden sich die Teilzeitauszubildenden nur im praktischen Einsatz mit einem Umfang von 75%. Die Zuordnung zum nachfolgenden Oktoberkurs mit Beginn des dritten Jahres ermöglicht den Teilzeitauszubildenden, sich in diesem Kurs einzuleben und sich gemeinsam auf die Zwischen- und Abschlussprüfung vorzubereiten.

Der duale Studiengang kombiniert und ergänzt die dreijährige Berufsausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin/zum Gesundheits- und Krankenpfleger, zur Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin/zum Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger oder zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger mit einem Hochschulstudium. Die drei Lernorte, Pflegeschule, Praxis und Hochschule werden miteinander verknüpft.

Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums wird den Absolventinnen und Absolventen der akademische Grad "Bachelor of Arts (B.A.)" mit 180 Credit-Points (ECTS) verliehen. Der Studiengang qualifiziert zum Beispiel für folgende Arbeitsfelder:

  • Fachkraft in der Pflege
  • Direkte Pflege: Assessment, Pflegediagnostik, evidenzbasierte Intervention u. Evaluation in komplexen Pflegesituationen;
  • Entwicklung und Implementierung von Programmen zur Bearbeitung spezifischer klinischer Problemstellungen /Standards u. Leitlinien;
  • Anwendungsbezogene Fragestellungen: z.B. Schmerz, Ernährung, Kontinenz/Inkontinenz.
  • Information, Schulung u. Beratung von Menschen aller Altersgruppen, Patienten, Bewohnern u. Bezugspersonen,
  • (Pflege-)Prävention und Gesundheitsförderung,
  • Versorgungssteuerung (Case-Management, Entlassungsmanagement).

Wir kooperieren mit der Hochschule Ludwigshafen.

Weitere Infos finden Sie hier:
http://www.hs-lu.de/studium/bachelor/pflege-dual.html

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann freuen wir uns über Ihre Bewerbung. Wir bitten um Zusendung von Kopien, da wir keine Bewerbungsunterlagen zurücksenden. Die Vernichtung nach den Bestimmungen des Datenschutzes ist gewährleistet.

Folgende Unterlagen benötigen wir von Ihnen:

  • Bewerbungsschreiben mit Begründung des Berufswunsches
  • chronologischer, lückenloser Lebenslauf
  • ein Lichtbild
  • Abschlusszeugnis (bzw. letztes Halbjahreszeugnis) der allgemeinbildenden Schule und ggf. der Berufsausbildung. Außerhalb der BRD erworbene Schulzeugnisse müssen dem Realschulabschluss gleichwertig anerkannt werden. Für Rheinland-Pfalz ist zuständig: Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Referat 32, Willy Brandt Platz 3, 54290 Trier
  • außerhalb der BRD erworbene Schulzeugnisse müssen dem Realschulabschluss gleichwertig anerkannt werden
  • für Rheinland-Pfalz ist zuständig: Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Referat 32, Willy Brandt Platz 3, 54290 Trier
  • Bescheinigungen oder Zeugnisse über die im Lebenslauf aufgeführten Tätigkeiten

Voraussetzung:

  • Nachweis über ausreichende Deutschkenntnisse (mind. B2-Sprachniveau bei Bewerbern mit nicht deutschem Schulabschluss)
  • zweiwöchiges Praktikum in der Pflege (Bescheinigung und Bewertung beifügen)

Ausländische BewerberInnen

Wichtige Informationen für ausländische Bewerberinnen und Bewerber! Wenn der Schulabschluss nicht in Deutschland erworben wurde, muss eine Gleichwertigkeitsbescheinigung vorgelegt werden. Diese Bescheinigung wird von der zuständigen Schulbehörde nach Vorlage der Originalzeugnisse ausgestellt. Die Vorlage einer gültigen Aufenthaltserlaubnis ist erforderlich, auch für Bewerber/innen aus EU-Staaten. Bewerber/innen aus Nicht-EU-Staaten müssen vor Beginn der Ausbildung eine gültige Arbeitserlaubnis vorlegen.