Startseite Presse & Termine Baumaßnahmen

Gemeinsam an der Zukunft bauen.

Für eine dauerhafte, optimale Patientenversorgung.

Eine qualitativ hochwertige Behandlung und Pflege setzt nicht nur erstklassiges Personal voraus. Ebenso ist das Umfeld, in dem Personal und Patienten bewegen, entscheidend - entsprechend der Bedarfe und Anforderungen der Abteilungen und Stationen. Für die Planung geeigneter Flächen, Räume sowie Technik zeichnet im Klinikum Ludwigshafen der Geschäftsbereich Infrastruktur verantwortlich.

Hier informieren wir Sie über die aktuellen Baumaßnahmen im Haus.

Im Haus P entstehen bis zum Oktober 2018 neue Räumlichkeiten für die Radiologie. Der Umbau und die statische Ertüchtigung der ehemaligen Räume der Finanzbuchhaltung im EG beginnen im Juli 2018.

Das DiagnostiKON ist seit Anfang 2019 in Betrieb.

Die Baumaßnahme ist abgeschlossen. Die Funktion wird Anfang 2020 den Betrieb aufnehmen.

Die Station wird mit 30 Planbetten ausgestattet. Dazu werden 14 Patientenbäder komplett saniert und an die Bedürfnisse geriatrischer Patienten angepasst. Des Weiteren werden die Elektrotechnik und die Trinkwasserinstallation auf den neuesten Stand gebracht. Übergangsweise befindet sich die Geriatrische Klinik (GE 01) im Haus B, Erdgeschoss

Ausführung: Beginn im Oktober 2019, Abschluss der Arbeiten im 1. Quartal 2020.

In der ZNA erfolgt die Erstversorgung aller Notfälle und ungeplanten Patienten des Klinikums. Sie befindet sich im Erdgeschoss Haus A. Der Bereich soll modernisiert, erweitert und strukturell verbessert werden, um u. a. Wartezeiten für Patienten deutlich zu verkürzen.

Die Maßnahme wird durch das Land Rheinland-Pfalz gefördert.

Das eingereichte Raum- und Funktionsprogramm wurde durch das Ministerium für Arbeit, Soziales und Demografie in Mainz geprüft und freigegeben. Die Baugenehmigung der Stadt liegt vor.

Voraussichtlicher Ausführungsbeginn: Mitte 2020

Das Haus D ist aus den 1970er Jahren und in vielen Teilen sanierungsbedürftig. Derzeit ist hier die Medizinische Klinik A, eine der drei Kliniken für Innere Medizin, untergebracht. Das Land Rheinland-Pfalz wird auch diese Maßnahme fördern. Die Haushaltsunterlage Bau (HU-Bau) erstellt und wurde durch das Ministerium für Arbeit, Soziales und Demografie in Mainz geprüft.

Der Neubau wird um einiges größer als der vorhandene Bau. Es wird 1,5 Untergeschosse, das Erdgeschoss sowie 6 Obergeschosse und einen Dachaufbau geben. Der Neubau wird damit um 4 Geschosse höher sein, als das Herzzentrum.

Voraussichtlicher Ausführungsbeginn: Ende 2020

Der erste sichtbare Schritt ist der Abriss der Alten Krankenpflegeschule (Haus X). Zur selben Zeit werden auch die ehemaligen Trafohäuschen gegenüber des Flachbaus hinter dem Personalwohnheim abgerissen. Auf der neu geschaffenen Fläche entsteht nicht nur der Entsorgungs-/Wertstoffhof, sondern auch die neue Warenannahme sowie eine Garage zum Laden der Elektro-Mullis.

Es geht voran: Aufnahme der Abrissarbeiten der Alten Krankenpflegeschule am 19.08.2020. Aufgenommen vom Dach des PWH (Foto I. Kuchenbecker)

Das Gebäude Haus B stammt aus den 1960er Jahren. Es ist das größte Bettenhaus sowie das Hauptgebäude des Klinikums und soll saniert werden.

Eine der Voraussetzungen, um mit der Sanierungsmaßnahme beginnen zu können, war der Neubau des Herzzentrums. Dieser Meilenstein wurde im September 2016 erreicht, als die Bereiche aus dem 7. und 8. Obergeschoss von Haus B in den Neubau umzogen. Eine weitere Voraussetzung ist die Verlagerung weiterer Bettenstationen in einen Neubau (siehe „Neubau Haus D“) mit dem Ziel, die Beeinträchtigungen für Patienten und Besucher, die die Sanierungsmaßnahmen im laufenden Klinikbetrieb mit sich bringen, so gering wie möglich zu halten.
Die geplanten Sanierungsmaßnahmen werden durch das Land Rheinland-Pfalz gefördert. Das eingereichte Raum- und Funktionsprogramm ist vom Ministerium für Arbeit, Soziales und Demografie in Mainz freigegeben worden.
Bereits 2012 wurde das Architekturbüro PL Architekten in Aachen mit der Generalplanung der auszuführenden Leistungen beauftragt.

Voraussichtlicher Ausführungsbeginn: nach Fertigstellung des Neubaus Haus D