Startseite Medizin & Pflege Kliniken und Fachbereiche Zentren A-Z Darmzentrum Rheinpfalz

Darmzentrum Rheinpfalz

In Deutschland erkranken jährlich etwa 70.000 Menschen an Darmkrebs. Für eine erfolgreiche Therapie ist die Früherkennung von entscheidender Bedeutung.

Die Spezialisten im von der Deutschen Krebsgesellschaft zertfizierten Darmzentrum Rheinpfalz erarbeiten im gemeinsamen Tumorboard für jeden Patienten einen auf ihn persönlich zugeschnittenen Behandlungsplan mit einem hohen medizinischem Standard. Hierfür stehen unseren Patienten alle Möglichkeiten der endoskopischen, chirurgischen und onkologischen Therapie inklusive Metastasenchirurgie und Strahlentherapie zur Verfügung.

Neben der rein medizinischen Therapie wird großen Wert auf rehabilitative Maßnahmen, Unterstützung durch Psychoonkologie und Sozialdienst sowie eine lückenlose Überleitung aus dem stationären in den ambulanten Bereich gelegt. Charakteristisch dafür ist die intensive Vernetzung mehrerer Kliniken und Institute mit den niedergelassenen Kooperationspartnern und sozialen Einrichtungen aus der Region.

Außerdem bietet das Darmzentrum eine moderne technische als auch räumliche Ausstattung an. Zur Weiterentwicklung medizinischer Erkenntnisse wird außerdem die Teilnahme an verschiedenen Studienprojekten verfolgt.

Externe Homepage des Darmzentrum Rheinpfalz.

Das Viszeralonkologische Zentrum ist ein Zusammenschluss aus drei durch die Deutsche Krebsgesellschaft zertifizierten Organkrebszentren: Darmzentrum Rheinpfalz (zertifiziert seit 2009), Pankreaskarzinomzentrum Rheinpfalz (zertifiziert seit 2011) und Magenkrebszentrum Rheinpfalz (zertifiziert seit 2017). Spezialisten unterschiedlicher Berufsgruppen und verschiedener medizinischer Fachrichtungen stehen zur Verfügung für die bestmögliche und leitliniengerechte Diagnostik und Therapie bei Darm-, Bauchspeicheldrüsen- und Magenkrebs. Neben der rein medizinischen Behandlung liegt das Augenmerk besonders auf rehabilitativen Maßnahmen, Unterstützung durch Psychoonkologie und Sozialdienst sowie einer lückenlosen Überleitung aus dem stationären in den ambulanten Bereich.