Startseite Medizin & Pflege Kliniken und Fachbereiche Zentren A-Z Gefäßzentrum Unsere Leistungen

Unsere Leistungen

Unser Angebot richtet sich nicht nur an Menschen mit fortgeschrittenen Gefäßerkrankungen, sondern auch an solche, bei denen die Gefäßveränderungen noch keine schweren Symptome hervorgerufen haben, aber dennoch einer konservativen oder operativen Therapie bedürfen. Um ein individuell angepasste Therapie anbieten zu können und ein optimales Behandlungsergebenis zu erzielen, arbeiten im KliLu Gefäßzentrum unterschiedliche Disziplinen Hand in Hand:

Leistungen der Chirurgischen Klinik B:

  • Durchführung sämtlicher gefäßchirurgischer und endovaskulärer Eingriffe
  • Aortenstent bei Aneurysma
  • Endovaskuläre Notfalltherapie des rupturierten Aortenaneurysma
  • Prophylaxe und Therapie des akuten Schlaganfalls in Kooperation mit der Neurologie (Stroke Unit)
  • Operationen von Krampfadern
  • Shuntchirurgie
  • interdisziplinäre, multiprofessionelle Wundbehandlungen, vor allem beim diabetischen Fußsyndrom

Leistungen des Zentralinstituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie:

  • Gefäßdilatation einschl. Stents
  • Gefäßembolisation
  • Lysetherapie
  • PET/CT
  • MR-Angiographie
  • CT-Angiographie

Leistungen der Hautklinik:

Schwerpunktthemen sind Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen der Extremitäten, insbesondere der Varicosis (Venenleiden) und der chronisch venösen Insuffizienz und der sich daraus ergebenden Folgeerkrankungen, z.B. Ulcus cruris (Unterschenkelgeschwür).

Hierbei werden von uns folgende Verfahren und Techniken befundspezifisch durchgeführt:

  • Dopplersonographie
  • Farbcodierte Duplex- Sonographie (Ultraschalltechnik)
  • Miniphlebektomie von Seitenastvarizen (chirurgische Entnahme von kleinen Venen)
  • Sklerosierungstherapie
  • Wundbehandlung (konservative und operative Therapie)
  • Manuelle sowie apparative intermittierende Kompressionstherapie
  • Vakuumtherapie
  • Medikamentöse Therapie (durchblutungsfördernde Medikamente)

Leistungen der Klinik für Anästhesie:

Auf der Intensivstation werden Patienten behandelt, bei denen es zu einem teilweisen oder vollständigen Ausfall der Funktion lebenswichtiger Organe gekommen ist. Aber auch große Operationen, Vergiftungen und Verbrennungen, Infektionen, ausgedehnte Verletzungen nach Unfällen oder Schockzustände können ein Grund für die Behandlung auf der Intensivstation sein.

Aufgaben der Intensivmedizin sind die Überwachung der lebensnotwendigen Körperfunktionen, die optimale Versorgung bei Fehlfunktion und soweit möglich eine vollständige Wiederherstellung der betroffenen Organe. Dazu werden neben Medikamenten auch hochmoderne medizintechnische Apparate zur Beatmung (Respiratoren) und Blutwäsche (Dialyse) und Überwachungsgeräte der Herz-/Kreislauffunktion eingesetzt.

Ein wesentlicher Aspekt der Intensivmedizin ist die ständige Anwesenheit von Ärzten und Pflegepersonal. So ist sichergestellt, dass selbst kleinste Veränderungen des Gesundheitszustandes eines Patienten sofort erkannt und ohne Verzögerung behandelt werden.

Regionalanästhesie bei Eingriffen an der Halsschlagader, bei Eingriffen an den Beinen (z.B. Krampfaderoperationen oder Bypassanlage) und im Rahmen der Shuntchirurgie

Leistungen der Klinik für Herzchirurgie:

Ein Aortenaneurysma ist eine Aussackung in der Gefäßwand der Hauptschlagader. Wenn eine solche Aussackung reißt, besteht die Gefahr, dass der Patient innerlich verblutet. Nicht selten kommen deshalb Patienten mit einem Aortenaneurysma als Notfall in die Herzchirurgische Klinik. Für solche Fälle steht jederzeit ein Notfall-Operationsteam bereit.

Die Aorta, die in einem Bogen zum Herzen verläuft, kann an drei Stellen ein Aneurysma aufweisen: am aufsteigenden (aszendierenden), am gebogenen und am absteigenden (deszendierenden) Teil. Während der Operation wird der Gefäßteil mit der Aussackung durch eine Kunststoffprothese ersetzt.

Innovation und Kreativität sichern somit dem Patienten von heute und morgen bestmögliche Versorgung zu.

Leistungen der Medizinischen Klinik A:

Als nephrologisches Oberzentrum erfolgt in der Medizinischen Klinik A die Diagnostik und Therapie sämtlicher Nierenerkrankungen und des Bluthochdrucks. Es werden alle Nierenersatztherapieverfahren (Hämodialyse, Hämofiltration, Hämodiafiltration, alle kontinuierlichen Dialyseverfahren, die Peritonealdialyse, Plasmapheresen und Hämoperfusion (Entgiftungen) angeboten. Die Dialyseeinheit verfügt über 22 Plätze und steht Patienten zur Verfügung, die mit dialysepflichtigem Nierenversagen im Klinikum der Stadt Ludwigshafen behandelt werden. Darüber hinaus können auch Patienten aus den umliegenden Stadtteilen ambulant (teilstationär) von der Dialyseabteilung behandelt werden. Dialyse von Hepatitis B- und C- sowie MRSA-Patienten.

Neben der Möglichkeit der Dialyse steht die Diagnostik und Abklärung des Bluthochdrucks und von Nierenerkrankungen im Vordergrund des medizinischen Interesses. Insbesondere werden dopplersonographische Untersuchungen der Nierenarterien zur Diagnostik von Nierenarterienstenosen (ischämische Nephropathie) und ultraschallgesteuerte Nierenbiopsien zur feingeweblichen Diagnose von Nierenerkrankungen durchgeführt.

Leistungen der Medizinischen Klinik B:

Leistungen der Medizinischen Klinik C:

Für Patienten mit diabetischem Fußsyndrom bieten wir die ambulante Mitbehandlung in unserer Spezialambulanz an.

Stationäre Behandlung: Bei manchen Fußproblemen ist eine stationäre Behandlung unumgänglich. Diese kann auf der interdisziplinären Fußstation unseres Krankenhauses durchgeführt werden.

Leistungen der Neurologischen Klinik:

Der Begriff Stroke Unit beschreibt spezialisierte Schlaganfallstationen, auf denen Patienten mit einem akuten Schlaganfall mit hohem personellem und technischen Aufwand durch ein multiprofessionelles Team aus Ärzten, geschultem Pflegepersonal und Therapeuten behandelt werden. Wichtige Ziele der Behandlung auf dieser Station sind die schnellstmögliche Einleitung der Akuttherapie und die Vermeidung und ggf. Behandlung möglicher Komplikationen sowie eine individuell abgestimmte frühzeitige Rehabilitation. Dadurch verbessern sich nicht nur die Überlebenschancen, auch das Ausmaß von Folgeschäden lässt sich oft verringern.

Weitere Informationen zur überregionalen Stroke Unit am Klinikum Ludwigshafen.